Was ist Spam?

Jeder hat das Wort irgendwie schon mal gehört oder selbst in den Mund genommen. Aber wo her kommt Spam und was ist das überhaupt? Diesen Fragen geht der folgende Ratgeber auf den Grund.

Woher kommt der Name "Spam"?

DosenfleischSPAM ist eigentlich der Markenname für in Dosen abgefülltes gewürztes Fleisch. Während des Krieges war Spam fast das einzige Nahrungsmittel, was unbegrenzt verfügbar war. Und weil das Dosenfleisch quasi überall verfügbar war, wurde es bald zum Synonym von unnötig wiederholten Nachrichten.

Auch ein Sketch von Monty Python’s Flying Circus tat sein übriges. In dem Sketch geht es um die Speisekarte eines Café's, die praktisch nur aus Spam besteht. Die Dialoge enthalten ständig das Wort "Spam", sodass eine Gruppe Wikinger ein Liedanstimmt, das ausschließlich aus dem Wort SPAM besteht.

Spätestens nach diesem Sketch war das Wort "SPAM" Synonym für ungewollt empfangene Nachrichten.

Laut Heise Newsletter vom 03. Mai 2008 wurde die erste Spam-Mail schon 1978 versendet. Diese wurde aber erst 1993 als solche bezeichnet. Heutzutage sind etwa 80% aller Mails Spam-Mails.

Tipps für Anwender

E-Mails filtern

Viele E-Mail-Programme filtern Spam-Mails automatisch aus dem Posteingang. Auch die meißten Provider filtern schon vor dem Empfang die meißten Spams aus. Sollte das bei Ihnen noch nicht der Fall sein, informieren Sie sich bei Ihrem Mailprovider, wie Sie die Antispam-Funktion einschalten können.

Keine Links anklicken

Klicken Sie auf keinen Fall irgendwelche Links aus Spammails an. Die meißten solcher Mails zielen darauf ab, Viren und Trojaner zu verteilen. Die Wahrscheinlichkeit sich zu infizieren, steigt mit der Anzahl der angeklickten Links.

Gleiches gilt auch für die Anzeige von Bildern aus Spammails. Auch in Bildern kann Schadcode enthalten sein, sodass Sie ihren Computer sehr leicht infizieren können.

 

Zum Seitenanfang